HTC Desire Eye Test

Das HTC One wird bunt

SmartWeb Test vom , 0 90 / 100
HTC Desire Eye

Mit Desire Eye legt HTC ein Smartphone auf, dass innerlich dem Spitzen-Modell HTC One M8 ähnelt, äußerlich aber bunt daherkommt. Zu welchem man greift, bleibt Geschmackssache.

Plastik-Gehäuse statt Alumium-Look, 13-Megapixel-Kamera statt Ultrapixel-Cam: HTC hat mit dem "Desire Eye" ein Smartphone aufgelegt, das technisch dem HTC One M8 ähnelt, sich aber optisch und durch zwei starke Kameras vom bekannten HTC-Flaggschiff abhebt. Statt eines eher schlichten Gehäuses aus Alumium gibt es ein knallig-buntes Chassis aus Plastik. Und: Durch seine herausragende Frontkamera soll das Gerät vor allem junge Käufer ansprechen. Doch wie schlägt es sich im Test?

Test-Fazit vorab

Starke Hardware, gutes Handling und zwei sehr gute Kameras: Das HTC Desire Eye weiß im Praxistest zu überzeugen. Das neue Design dürfte allerdings Geschmackssache bleiben. Das HTC One M8 hat uns klar besser gefallen. Außerdem ist das Desire Eye mit einem Einführungspreis über 500 Euro nicht gerade ein Schnäppchen.


HTC Desire Eye
"sehr gut"
90/100
Stand: 18.02.15

Einschätzung

  • starke Hardware
  • schönes, gut verarbeitetes Gehäuse
  • zwei 13-Megapixel-Kameras
  • sehr gute Front-Kamera
  • wasserdichtes Gehäuse
  • Speicherkarten-Slot
  • relativ teuer
  • Akku nicht wechselbar

Das HTC Desire Eye bietet Technik auf Top-Niveau, ist aber nicht günstig und muss deshalb starke Konkurrenz fürchten. Das Design bleibt Geschmackssache.


Starke Selfie-Kamera und neues Desire-Design

Selfies liegen im Trend. Deshalb statten mehr und mehr Smartphone Hersteller ihre Geräte auch mit hochwertigen Frontkameras aus. HTC treibt diesen Ansatz wohl am weitesten und hat im Desire Eye zwei fast identische Kameras verbaut. Sowohl die Hauptkamera auf der Rückseite als auch die Frontkamera machen Aufnahmen mit einer Auflösung von 13 Megapixeln. Zudem bringen beide Kameras einen LED-Blitz für gut ausgeleuchtete Aufnahmen bei Dunkelheit mit. Eine vergleichbare Kamera-Ausstattung bietet derzeit kaum ein anderes Smartphone auf dem Markt.

Beginnend mit dem Desire Eye stellt HTC auch seine gesamte Desire-Reihe komplett neu auf. Die neuen Modelle kommen nun bunter daher als frühere Modelle. Auffällig ist vor allem der helle Kontraststreifen, der das Gehäuse an den Seitenrändern umzieht. Auch wenn die bunten Farben letztlich Geschmackssache bleiben, hat uns das Testgerät vom Design-Konzept und in der Verarbeitung überzeugt. Ob die frische Optik der Serie auch bei den Käufern gut ankommt, wird sich zeigen.

Technik und Funktions-Umfang

Das HTC Desire Eye ist ganz klar das Top-Modell der Reihe. Ausgestattet mit einem schönen, hellen Full-HD Display, einem starken Quad-Core-Prozessor und 2 Gigabyte RAM macht es beim täglichen Internetsurfen, Spielen und im Umgang mit Apps viel Spaß.

Auch sonst gibt es wenig zu meckern. Das Gerät ist LTE-fähig und erlaubt das mobile Surfen mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Mbit/s. "HTC Boom Sound"-Lautsprecher sorgen für ordentlichen Klang. Das wasser- und staubdichte Gehäuse schützt das Desire Eye vor äußerlichen Einflüssen. Der interne Speicher ist zwar von Haus aus auf 16 GB begrenzt, kann aber um bis zu 128 GB erweitert werden. Der Micro-SD-Kartenslot befindet sich an der Gehäuseseite.

HTC One M8 und HTC Desire Eye im Vergleich
Bereich und Gewichtung Kriterien Testurteil weitere Infos

Bedienung und Display

Gewichtung 40%

  • äußeres Design, Verarbeitung
  • Menüführung, Bedienfreundlichkeit
  • Reaktionsfreudigkeit, Farbdarstellung

92/100

Bedienung

Funktionen und Ausstattung

Gewichtung 40%

  • Leistung Hardware-Komponenten
  • Eigenschaften, Funktionen im Detail
  • Akku: Austauschbarkeit und Leistung

89/100

Ausstattung

Kamera

Gewichtung 20%

  • Kameraeinstellungen- und Funktionen
  • Bild- und Videoqualität

87/100

Kamera

Gesamtwertung

alle

90/100

Zur Testübersicht