Huawei Nova Test

Das Mittelklasse-Smartphone an der Schwelle zur Oberklasse

SmartWeb Test vom , 0 85 / 100
Huawei Nova

Mit dem Huawei Nova bringt der chinesische Hersteller ein Gerät auf den Markt, dass es so heutzutage nicht mehr allzu oft gibt. Der 5 Zöller zählt zu den kompakten Handys, die im von XXL-Smartphones saturiertem Mobiltelefon-Markt immer weniger Präsenz zeigen.

Das Nova fällt nicht nur mit seiner komfortablen Größe auf, sondern auch mit einer guten Hardware-Ausstattung und seinem schicken Design. Die laut Herstellerangaben luftfahrterprobte Magnesium-Aluminium-Legierung lässt das Smartphone nicht nur hochwertig aussehen, sondern sorgt auch für eine dementsprechende Haptik. Das Curved Design macht ebenfalls eine gute Figur. Unter der Haube hat das Gerät auch etwas zu bieten und mausert sich so mit einem Einführungspreis von 379 Euro zu einer günstigen Alternative zu anderen Huawei-Modellen wie dem P9 oder dem Mate 9.


Huawei Nova
"gut"
85/100
Stand: 21.03.17

Einschätzung

  • kompakte Größe, schönes Design
  • Fingerabdrucksensor
  • 3.020 mAh starker Akku
  • Achtkern-Prozessor
  • keine Leica Dual-Kamera
  • veraltetes Android 6.0
  • keine Schnellladefunktion
  • kein optischer Bildstabilisator

Das Huawei Nova ist ein hinreißendes und leistungsstarkes Mittelklasse-Handy. Besonders der Fingerabdrucksensor und die Akkukapazität gefallen.


SmartWeb Test-Fazit

Ein ansprechendes Design, kraftvolle Hardware mit ausreichend Antriebskraft, ein langlebiger Akku und eine leistungsstarke Kamera. - Das Mittelklasse-Gerät des chinesischen Herstellers begeistert zweifelsohne. Kleine Abstriche muss man allerdings unter anderem bei dem fehlenden optischen Bildstabilisator, der nicht vorhandenen Schnellladetechnologie und dem nicht mehr aktuellen Android 6.0 machen. Dennoch treffen Käufer mit dem Nova für eine UVP von 379 Euro eine sehr gute Wahl.

Smartphone Check Logo

Smartphone Check

Bedienung, Menüführung, Funktionen

Das Huawei Nova ist mit einem 5-Zoll-Bildschirm ausgestattet und reiht sich somit unter die handlichen Smartphones. Die Displayauflösung beläuft sich auf 1.920 x 1.080 Pixel bei einer Bildschirmhelligkeit von 450 cd/m2. Hier kann man sich nicht beschweren, das Gerät zeigt seine Inhalte in Full-HD und einer angemessenen Helligkeit an. In unserem Test konnte der Bildschirm des Nova mit einer scharfen Anzeige und einer klaren Sicht auch bei starker Sonneneinstrahlung überzeugen. Die Nutzung des Touchscreens erfolgt reibungslos, das Gerät reagiert schnell und flüssig. Das Menü lässt sich intuitiv und mit Leichtigkeit bedienen.

Wie bereits erwähnt, besticht das Nova vor allem mit seiner angenehmen Größe und stellt somit eine gelungene Alternative zu den vielen Riesen-Smartphones dar. Zudem liegt es überaus angenehm in der Hand - das schlanke Design in Kombination mit dem geschwungenen 2.5D-Glas sowie die hochwertig verarbeitete Rückseite machen haptisch wie optisch etwas her.

Beim Betriebssystem befindet sich das Mittelklasse-Gerät leider nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Hier wurde Android 6.0 Marshmallow installiert, der Vorgänger des aktuellen Android 7.0 Nougat. Sehr positiv fällt der auf der Rückseite verbaute 3D-Fingerabdrucksensor auf. Dieser ist zweifelsohne immer eine willkommene Ergänzung für jedes Smartphones und beweist auch hier wie praktisch er ist. Mit dem Sensor lässt sich nicht nur das Handy entsperren, sondern auch der Wecker anhalten, die Galerie durchblättern und Anrufe annehmen.

Performance, Hardware und Konnektivität

Der Achtkern-Prozessor Snapdragon 625 von Qualcomm ermöglicht mit seiner Taktgeschwindigkeit von 2,0 GHz ein flüssiges Arbeiten ohne Zwischenfälle. Auch bei größerer Belastung und einer Vielzahl an geöffneten Apps und Spielen hält das Nova dem Druck stand. In puncto Speicher wurde es mit ordentlichen 3 GB RAM bestückt, der interne Speicher beläuft sich auf insgesamt 32 GB – frei verfügbar sind allerdings nur 22 GB. Je nach den individuellen Bedürfnissen und der Verwendungsart des Nutzers könnte hier also Bedarf nach mehr aufkommen. Dank MicroSD kann hier aber Abhilfe geleistet und eine Erweiterung auf bis zu 128 GB durchgeführt werden.

In Sachen Akkukapazität konnte das kleine Smartphone definitiv überzeugen. Mit einer ansehnlichen Kapazität von 3.020 mAh hielt es beachtlich lange durch, auch bei intensiver Nutzung hat es sich wacker geschlagen. Nur beim Aufladen nimmt es sich etwas länger Zeit als andere Smartphones. Das liegt an der fehlenden Schnellladefunktion, die mittlerweile bei vielen hochwertigen Smartphones zum Standard gehört. Aufgrund der langen Laufzeit wird das Nova allerdings vergleichsweise selten an den Stromspender angesteckt und macht so sein kleines Manko wieder gut.

Bei den Konnektivitätsmodulen ist das Mittelklasse-Gerät gut ausgerüstet. LTE ist mit dabei, als Höchstgeschwindigkeit stehen bis 300 Mbit/s zur Verfügung. Beim WLAN ist die Datenverbindung über den n-Standard möglich; WLAN-ac wäre zwar wünschenswert gewesen, eine hohe Verbindungsrate ist aber in jedem Falle gewährtleistet. Ansonsten bringt das Gerät Bluetooth 4.1 sowie den USB Typ C mit.

Gute Kameraleistungen trotz fehlender Leica-Technik

Die Kamera des Huawei Nova löst hinten mit soliden 12 Megapixeln auf. Ein Wert, an dem man angesichts der Preisklasse nichts zu bemängeln hat. Die Funktionen erinnern ein wenig an die iPhone-Kamera und bieten diverse Bearbeitungsmöglichkeiten. Filter mit wohlklingenden Namen wie Nostalgie, Morgendämmerung oder Valencia sollen die Schnappschüsse farblich verändern, während eine Vielzahl an Modi, darunter beispielsweise Panorama und Lebensmittel, die Fotos je nach Motiv optimieren sollen. Das Ergebnis sind scharfe und detailreiche Fotos, denen in der anschließenden Nachbearbeitung noch der letzte Schliff verpasst werden kann. Die Front-Cam knipst mit 5 Megapixel und bietet ebenfalls viel Spielraum zum Bearbeiten und Perfektionieren des eigenen Selfies. Bildbearbeitungstools wie "Perfektes Selfie" sollten dafür gute Dienste leisten.

Soweit so gut, die Kamera kann im Großen und Ganzen überzeugen. Nur zwei Punkte fallen weniger positiv auf. Zum einen fehlt ein optischer Bildstabilisator, zum anderen wurde auch beim Nova auf eine Dual-Kamera mit Leica-Technik verzichtet. Schade eigentlich, sie hätte das Gerät noch deutlich aufgewertet. Der Preis wäre so allerdings auch in die Höhe gestiegen.

Huawei Nova Kamera Rückseite
Hauptkamera des Huawei Nova auf der Rückseite
Kamera-App Huawei Nova
Kamera-App des Huawei Nova
Huawei Nova Testfoto
Huawei Nova Testfoto
Bereich und Gewichtung Kriterien Testurteil

Bedienung und Display

Gewichtung 40%

  • äußeres Design, Verarbeitung
  • Menüführung, Bedienfreundlichkeit
  • Reaktionsfreudigkeit, Farbdarstellung

87/100

Funktionen und Ausstattung

Gewichtung 40%

  • Leistung Hardware-Komponenten
  • Eigenschaften, Funktionen im Detail
  • Akku: Austauschbarkeit und Leistung

87/100

Kamera

Gewichtung 20%

  • Kameraeinstellungen- und Funktionen
  • Bild- und Videoqualität

75/100

Gesamtwertung

alle

85/100