iPhone 6 Test

Apple schraubt beim iPhone 6 an der Display-Größe

SmartWeb Test vom , 0 92 / 100
iPhone 6

Diese Smartphone-Generation steigt Apple gleich mit zwei iPhone Modellen in den Ring. Dem klassischen Formfaktor folgt dabei die Basisvariante iPhone 6. Wir haben uns den 4,7 Zöller einmal ganz genau angeschaut.

Bemerkenswerterweise ging das neue iPhone 6 bei der Apple Keynote am 09. September 2014 fast unter, so sehr standen andere Neuentwicklungen wie die Apple Watch oder die mobile Bezahlfunktion per Fingerabdruck im Mittelpunkt. Dabei hat das Unternehmen aus Cupertino beim neuen iPhone erstmals zwei Modelle mit unterschiedlichen Display-Größen auf den Markt gebracht. Auch ansonsten hat sich das Design verändert, freilich bleibt das iPhone aber sofort als ebensolches erkennbar.


iPhone 6
"sehr gut"
92/100
Stand: 18.02.15

Einschätzung

  • schneller Zweikern-Prozessor
  • 4,7 Zoll HD Display
  • 8 Megapixel Kamera
  • Fingerabdruck-Sensor
  • Akku könnte besser sein und ist nicht wechselbar
  • Speicher nicht erweiterbar

Wie gewohnt punktet Apple mit starkem Design, überzeugender Technik und einer sehr guten Kamera - auch das iPhone 6 ist ein echtes Premium-Smartphone.


Test-Fazit

Apple hat mit dem iPhone 6 auf den Trend zu immer größeren Display-Größen reagiert und ein Smartphone mit 4,7 Zoll Display sowie ein Phablet mit 5,5 Zoll Bildschirm (iPhone 6 Plus) aufgelegt. Aber Apple wäre nicht Apple, wenn die neuen Geräte nicht wie gewohnt mit Performance und Display-Qualität sowie einer sehr guten Handy-Kamera punkten können. Wer sich für ein iPhone 6 entscheidet, muss mitunter etwas tiefer in die Tasche greifen, erhält aber ein sehr gutes Premium-Smartphone.

Smartphone Check Logo

Smartphone Check

Bedienung, Menüführung, Funktionen

Apple zeigt sich beim Innenleben unbeeindruckt vom Wettrennen der Konkurrenz um immer mehr Prozessor-Kernen und größere Arbeitsspeicher, denn das iPhone 6 bietet wiederum einen Zweikern-Prozessor (der jetzt mit 1,4 GHz taktet) sowie 1 GB RAM. Was auf den ersten Blick etwas mickrig aussieht, erweist sich in der Praxis aber keineswegs als Nachteil, denn das neue iPhone lässt sich mit einer beeindruckenden Schnelligkeit nutzen. Apple holt in Verbindung mit den neuen Betriebssystem iOS 8 alles aus dem iPhone 6 heraus und nutzt die vorhandenen Ressourcen somit optimal.

Ob WLAN oder Mobilfunk, das iPhone 6 ist für alle aktuellen Datenübertragungswege bestens gerüstet: Dank WLAN ac Standard werden Verbindungen im Heimnetzwerk mit mehr als 400 Mbit/s möglich, im Mobilfunknetz sind mit HSDPA maximal 42,2 Mbit/s drin, im LTE Netz lassen sich sogar bis zu 150 Mbit/s erzielen.

Beim Retina-Display des iPhone 6 wirkt sich der nun 4,7 Zoll große Bildschirm natürlich direkt auf die Auflösung aus. Mit 1.334 x 750 Bildpunkten erreicht Apple eine Pixeldichte von 326 ppi, genau denselben Wert hat auch schon das Vorgängermodell iPhone 5S erreicht. Allerdings wäre Apple nicht Apple, wenn die Einhaltung des Status quo schon ausreichen würde. Vielmehr bringt das Display Verbesserungen bei Kontrast, Farben und Betrachtungswinkeln mit sich. Trotz des größeren Displays ist das Gerät kaum schwerer geworden (129 Gramm), das Gehäuse ist zudem mit 6,9 mm deutlich schlanker.

iPhone 6 (Quelle: Apple)

Bei der Kamera hat Apple weitestgehend auf die schon sehr gute Smartphone-Kamera des iPhone 5S gesetzt, bei der Auflösung der Haupt- sowie der Frontkamera ist mit 8 bzw. 1,5 Megapixeln alles beim alten geblieben. Aber auch hier gibt es selbstverständlich einige Neuerungen, wie etwa eine verbesserte Panoramabild- und Gesichtserkennungs-Funktion sowie einen schnelleren Autofokus. Zudem können HD Videos jetzt sogar mit bis zu 60 Bildern pro Sekunden aufgenommen werden und Zeitlupen-Sequenzen liefern nun eine noch höhere Detailtreue.

Akku und Speicher

Der Akku ist beim iPhone jedes Mal aufs Neue der Zankapfel. Beim neuen iPhone 6 gibt es nun 1.810 mAh, was im Vergleich zum iPhone 5S (1.570 mAh) einer Steigerung um 15 Prozent entspricht. Allerdings macht sich das nicht bei der Laufzeit bemerkbar, denn das iPhone 6 hält in der Praxis nicht so lange durch wie sein Vorgängermodell. Auch beim neuen iPhone kann der Nutzer nicht selber den Akku tauschen.

Fotos, Videos und Musik - immer mehr Daten sollen möglichst auch direkt auf dem Smartphone abgelegt werden können. Während andere Hersteller die Möglichkeit der Speichererweiterung per SD-Karte anbieten, setzt Apple beim iPhone weiterhin auf die iCloud und den internen Speicher. Immerhin hat Apple den maximal zur Verfügung stehenden Platz auf 128 GB verdoppelt, daneben gibt es noch Geräte mit 16 oder 64 GB.

Bezahlen mit dem iPhone 6 per Fingerabdruck (Quelle: Apple)

Digitale Geldbörse: Mit dem Fingerabdruck bezahlen

Der Fingerabdruck-Scanner an sich ist keine Neuerung des iPhone 6, vielmehr entwickelt sich dieser bei den Premium-Geräten praktisch schon zum Standard - das gilt im Übrigen auch für den Pulsmesser. Für Aufsehen hat Apple beim neuen iPhone aber mit seinem neuen Bezahldienst Apple Pay gesorgt. Zahlungen lassen sich in Verbindung mit der Passbook App unkompliziert und schnell per Fingerabdruck autorisieren. Der Bezahldienst für das iPhone wird aber zunächst nur in den USA verfügbar sein.

Bereich und Gewichtung Kriterien Testurteil weitere Infos

Bedienung und Display

Gewichtung 40%

  • äußeres Design, Verarbeitung
  • Menüführung, Bedienfreundlichkeit
  • Reaktionsfreudigkeit, Farbdarstellung

98/100

Bedienung

Funktionen und Ausstattung

Gewichtung 40%

  • Leistung Hardware-Komponenten
  • Eigenschaften, Funktionen im Detail
  • Akku: Austauschbarkeit und Leistung

85/100

Ausstattung

Kamera

Gewichtung 20%

  • Kameraeinstellungen- und Funktionen
  • Bild- und Videoqualität

94/100

Kamera

Gesamtwertung

alle

92/100

Zur Testübersicht