Adobe veröffentlicht Photoshop Touch für Smartphones

SmartWeb News | , 17:30 Uhr

Nicht jedes Smartphone ermöglicht es, die mit der integrierten Digitalkamera gemachten Fotos auch zu bearbeiten. Zudem verfügen, wenn vorhanden, die vorinstallierten Bearbeitungsprogramme meist nur über wenige Funktionen. Ab sofort kann hier aber Abhilfe geschaffen werden, denn Adobe bietet das für Tablets entwickelte Programm Photoshop Touch nun auch in einer für Smartphones kompatiblen Variante an.

Kernfunktionen und Extra-Features für Foto-Künstler
Auch auf dem Smartphone lassen sich mit Photoshop Touch die wichtigsten Funktionen der Adobe Bildbearbeitungssoftware nutzen, unterstützt werden unter anderem die Bearbeitung auf diversen Ebenen, verschiedene Auswahlwerkzeuge, Anpassungsmöglichkeiten und Filter. Außerdem ist die Smartphone Version nicht nur an das kleinere Bildschirmformat angepasst, sondern auch mit Zusatzfeatures bestückt: “Scribble Selection“ soll das Markieren und Ausschneiden komplexer Formen mit dem Finger erleichtern und mit “Camera Fill“ lassen sich Ebenen mit dem Livebild der integrierten Kamera füllen.

Rundum flexibel und kompatibel
Reichen die Bearbeitungsmöglichkeiten der mobilen Version nicht aus oder soll eine noch nicht angeschlossene Arbeit von einem anderen Medium aus weitergeführt werden, lassen sich mit Photoshop Touch erfasste Inhalte auch leicht auf den PC übertragen und mit der Desktop-Version verwenden. Dafür ist in die Smartphone App die Adobe Creative Cloud als Synchronisationstool eingebunden. Photoshop Touch steht ab sofort für 4,49 € zum Download bereit, sowohl für Android Smartphones, als auch für das iPhone.



Weitere Handy News


Beratung und Service SMARTWEB

Mobilfunkanbieter

Mobilfunkprovider im SmartWeb Check: Tarife & Netze im Test. weiter

Die besten Smartphones

Von Einsteiger bis Premium: Unsere Hitliste der besten Geräte. weiter

Smartphone Test

Bedienung, Ausstattung, Kamera: Geräte im großen Praxistest. weiter

Mobilfunk Report

Quartalsberichte aktuell: Der deutsche Mobilfunk-Markt in Zahlen. weiter