Vodafone Pass - Antwort auf Telekom StreamOn kommt Ende Oktober

SmartWeb News | , 15:24 Uhr |

Streamen ohne Auswirkungen für das Datenvolumen: Vodafone Pass kommt am 26.10.
Vodafone Pass - Antwort auf Telekom StreamOn kommt Ende Oktober 4.5 / 5 18 1 Sterne 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne (18)

Der Düsseldorfer Mobilfunkprovider Vodafone hat heute neue Mobilfunktarife angekündigt. Der Clou der ab dem 26.10. erhältlichen Angebote ist Vodafone Pass, quasi das Gegenstück zu Telekom StreamOn. Wir zeigen, was sich ab Ende Oktober genau ändert.

Vodafone Red S zukünftig ab 34,99 €/Monat erhältlich
Ab Ende Oktober gibt es bei den Vodafone Red Mobilfunktarifen ein Leistungsplus, das allerdings auch mit einer Preiserhöhung um 3 €/Monat einhergeht, so dass beispielsweise der günstigste Red Tarif dann für 34,99 €/Monat zu haben ist. Dabei ändert sich nichts an den klassischen Tarifbestandteilen, denn weiterhin ist eine Allnet-Falt für Telefonie und SMS-Kurznachrichten sowie eine Internet Flat mit an Bord. Neu mit dabei ist dagegen Vodafone Pass, konkret gibt es hier Flats für Messenger Apps, soziale Netzwerke sowie Musik- und Video-Streaming-Dienste. Ähnlich wie beim StreamOn Angebot der Telekom wird beim gebuchten Music-Pass z.B. das für Amazon Music oder Spotify eingesetzte Datenvolumen nicht auf das monatliche Freikontingent angerechnet.

Ein Vodafone Pass kostenlos, weitere zubuchbar
Konkret gibt es zu jedem Vodafone Red und Vodafone Red Young Mobilfunktarif einen Vodafone Pass nach Wahl kostenlos. Zur Auswahl stehen der Chat-, Social-, Music- oder Video-Pass. Eine Besonderheit gibt es beim Video-Pass, der erst ab Vodafone Red M oder Young M gebucht werden kann. Weitere Pässe sind für 5 €/Monat flexibel zubuchbar, beim Video Pass werden allerdings 10 €/Monat fällig. Der Ausgewählte Gratis-Pass kann in Zukunft flexibel getauscht werden, ab Januar 2018 wird hier laut Vodafone ein monatlicher Wechsel möglich sein.

Vodafone Pass ab dem 26.10. zu allen Vodafone Red Mobilfunktarifen zubuchbar

Die folgenden Dienste sind ab dem 26. Oktober bei Vodafone Pass inklusive: Chat-Pass: Facebook Messenger, Telegram, Threema, Viber, Vodafone Message+ und WhatsApp; Social-Pass: Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter; Music-Pass: Amazon Music Unlimited/Prime Music, Deezer, I Love Radio, Napster, Soundcloud, Spotify und Tidal; Video-Pass: Amazon Prime Video, Netflix, Sky Go, Sky Ticket, Vevo und Vodafone GigaTV.

Was ist besser: Vodafone Pass oder Telekom StreamOn?
Es ist schon auf den ersten Blick zu sehen, Vodafone Pass punktet mit einem flexibleren und umfangreicheren Angebot. Einfacher strukturiert ist allerdings Telekom StreamOn. Am interessantesten dürften bei Vodafone zweifelsohne der Music- sowie der Video-Pass sein, der Chat- und Social-Pass lohnt sich dagegen eigentlich nur beim ausgiebigem Video-Telefonieren oder Video-Streaming etwa über WhatsApp oder Facebook.

Genau die Bereiche Musik- und Video-Streaming deckt auch die Telekom bei StreamOn ab. Allerdings - und das ist der markanteste Unterschied - kann Telekom StreamOn nicht bei allen Magenta Mobil Tarifen kostenlos zugebucht werden. Erst ab dem M-Tarif gibt es die Audio-Streaming-Option dazu, Videos sind dann ab dem L-Tarif mit dabei. Und in bester Übertragungsqualität gibt es StreamOn ausschließlich für Telekom Magenta Eins Vorteilskunden. Bei Vodafone dagegen kann jeder Pass zu nahezu jedem Tarif gebucht werden - nur bei Red S gibt es den Video-Pass nicht. Wer bei Vodafone allerdings sowohl Musik als auch Videos ohne Auswirkungen auf das im Mobilfunkvertrag verankerte Datenvolumen streamen möchte, muss zwei Pässe buchen und damit einen monatlichen Aufpreis von 5 Euro (Red S 10 €) in Kauf nehmen.



Weitere Handy News


Logo Vodafone
Anbietercheck Logo

Vodafone Mobilfunk