o2 5G

So geht o2 die Einführung von 5G Internet an

Der Mobilfunk der fünften Generation steht bereits in den Startlöchern. Bis es im großen Stil mit dem Ausbau des LTE Nachfolgers losgehen kann, müssen jedoch erst noch einige Rahmenbedingungen erfüllt werden. Auch die ersten o2 5G Angebote für den Massenmarkt werden noch etwas auf sich warten lassen - aus guten Gründen.

Aktualisiert 11.12.2019
o2 5G - Das plant Telefónica für den 5G Mobilfunk 4.5 / 5 4 1 Sterne 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne (4)

Wann wird o2 5G starten?

Während die Konkurrenten Vodafone und Deutsche Telekom schon im Sommer 2019 werbewirksam die ersten kleinen öffentlichen 5G Areale aufgeschaltet haben, geht die o2 Konzernmutter Telefónica Deutschland die Sache wesentlich nüchterner an.

Denn der reguläre o2 5G Betrieb soll nicht starten, bevor nicht auch der Massenmarkt für die neue Mobilfunktechnologie bereit ist. Das heißt vor allem: Erst müssen genügend erschwingliche 5G Smartphones erhältlich sein, aber auch die Netztechnik selbst muss günstiger werden, bevor sich ein großangelegter o2 5G Ausbau wirklich lohnt.

Einem o2 5G Marktstart in 2019 hatte das Unternehmen deshalb bereits frühzeitig eine Absage erteilt. Mit ersten o2 5G Angeboten für Privatkunden ist also erst im Laufe 2020 zu rechnen - mit den Ausbauarbeiten will Telefónica Deutschland allerdings noch im Q1 2020 loslegen.

o2 5G Netzausbau - Bisherige Planung

Zeitpunkto2 5G Netzabdeckung

Q1 2020

Beginn der o2 5G Ausbauarbeiten

Bis Ende 2020

Start von o2 5G in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt

Bis Ende 2021

Nahezu Vollversorgung in den ersten fünf o2 5G Städten

Bis Ende 2022

5G Versorgung für 30 Städte mit insgesamt 16 Mio. Einwohnern

o2 5G Einführung auch eine Frage der Frequenzen

Dass es erst ab 2021 so richtig losgehen wird, dafür spricht auch die noch ausstehende Zuteilung der neuen Mobilfunk-Frequenzen, die im Frühjahr 2019 versteigert wurden. Hier hat sich Telefónica Deutschland für insgesamt 1,425 Mrd. Euro mit frischen Funklizenzen eingedeckt. Diese werden jedoch erst nach und nach für den Gebrauch freigegeben, einige Bänder werden dem Netzbetreiber sogar erst ab 2026 zur Verfügung stehen.

o2 5G Frequenzen aus der Frequenzauktion 2019

FrequenzbereichFrequenzblöckeAuktionspreisFreigabe

2 GHz

2 x 5 MHz

211 Mio. €

Januar 2021

2 GHz

2 x 5 MHz

170 Mio. €

Januar 2026

3,6 GHz

7 x 10 MHz

1,043 Mrd. €

bis 2022

Logo o2
Anbietercheck Logo

o2 Mobilfunk

Zusammen mit dem bestehenden Frequenzspektrum sieht sich das Unternehmen mit dieser Ausstattung auch auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb. Doch die derzeit verfügbaren Kapazitäten werden für keinen der deutschen Netzbetreiber genug sein.

Denn ein flächendeckendes o2 5G Netz dürfte selbst mit den neu hinzugekommenen Frequenzpaketen nicht zu machen sein. Der Knackpunkt: Die versteigerten Frequenzen eignen sich nur für die Überbrückung von relativ kurzen Distanzen und damit in erster Linie für die Versorgung von dicht besiedelten Stadtgebieten.

Für einen Ausbau in der Fläche, der o2 5G auch in ländliche Regionen bringen würde, wären vor allem Frequenzen im Bereich unterhalb von 1 GHz erforderlich. Teilweise sind diese aktuell noch für 2G und 4G Dienste im Einsatz, wobei die zugehörigen aktuellen Lizenzen noch bis 2025 bzw. 2033 laufen und im Anschluss wohl neu vergeben werden.

Welche Vorteile bringt o2 5G?

Bis o2 5G im großen Stil auch für private Nutzer zur Verfügung steht, ist also noch etwas Geduld gefragt. Warum aber darf man trotzdem schon einmal äußerst gespannt auf die kommenden Entwicklungen sein?

Zunächst einmal steht einmal mehr ein kräftiges Geschwindigkeits-Plus an: So werden im 5G Netz künftig mobile Übertragungs-Raten im Gigabit-Bereich verfügbar. Nicht etwa geteilt in einer Mobilfunk-Zelle, sondern für jeden einzelnen Nutzer - auch wenn sich mehrere Anwender im selben Netzabschnitt tummeln.

Das ist aber längst nicht alles. Unter anderem werden die 5G Verbindungen darüber hinaus kaum noch Verzögerungen aufweisen. Bei guten Bedingungen sollen die Reaktionszeiten unter einer Millisekunde liegen. Wofür das gut ist? Eine derart geringe Latenz macht Daten-Kommunikation quasi in Echtzeit möglich. Damit wird eine wichtige Grundvoraussetzung für neue Anwendungen in Bereichen wie dem automatisierten Fahren oder der Fernmedizin erfüllt.

Aber auch in weniger kritischen Bereichen kann 5G neue Möglichkeiten eröffnen. Zum Beispiel bei der mobilen Virtual Reality bzw. Augmented Reality - schließlich muss die Anwendung für ein reibungsloses Erlebnis auch hier möglichst verzögerungsfrei auf Nutzer und Umwelt reagieren.

Und durch das sogenannte Network Slicing kann der Netzbetreiber künftig quasi maßgeschneiderte o2 5G Verbindungen für verschiedene Anwendungsgruppen bereitstellen. Datendurchsatz, Reaktionszeit, Kapazitäten - die verschiedenen 5G Merkmale können je nach den jeweiligen Bedürfnissen in eigenen virtuellen 5G Netzen priorisiert werden.

o2 5G als Festnetzersatz: Kommt der o2 HomeSpot 5G?

Der o2 5G Mobilfunk ist natürlich keineswegs eine reine "Unterwegs-Technologie". Stattdessen geht der Einsatzbereich für das leistungsstarke 5G Internet weit über das mobile Surfen am Smartphone hinaus. Das umfasst nicht nur zahllose industrielle Anwendungen, sondern auch den Internetzugang für Zuhause.

In geringerem Maße gilt das bereits für den aktuellen LTE Mobilfunk. Den setzt o2 schon länger auch als Festnetz-Alternative ein. Das lohnt sich vor allem, wenn vor Ort nur sehr langsame DSL Varianten verfügbar sind. Bei dem o2 HomeSpot getauften Angebot kommt statt eines "normalen" WLAN Routers für den Festnetzanschluss einfach ein LTE Router zum Einsatz, der sich über das Mobilfunknetz ins Internet einwählt. Im bundesweiten Schnitt lassen sich so Downloadraten nutzen, die etwa mit einem guten VDSL 50 Anschluss vergleichbar sind.

Eine 5G Variante dieses Konzepts hat o2 Anfang 2019 auch schon erfolgreich getestet. Im Rahmen eines dreimonatigen Feldversuchs wurden Privathaushalte im Hamburger Stadtteil Hamm mit einem solchen 5G-basierten Fixed Wireless Access (FWA) versorgt. Für den Test in Zusammenarbeit mit Samsung wurden übrigens erstmals extrem kurzwellige Frequenzen aus dem 26 GHz-Band (mmWave) genutzt.

Doch auch im Rahmen des "normalen" 5G-Betriebs dürfte o2 wohl rasch ein entsprechendes Angebot für Zuhause an den Start bringen. Gut möglich, dass der Provider dann direkt an sein bestehendes LTE Angebot anknüpft und entsprechend einen o2 Homespot 5G herausbringt.

o2 5G zuerst für die Industrie

Dass o2 nicht frühzeitig mit 5G auf den Massenmarkt stürmt, heißt aber nicht, dass das Unternehmen in der Zwischenzeit untätig wäre - ganz im Gegenteil. Allerdings legt o2 seinen Fokus zunächst ganz klar auf den Geschäftssektor. Vor allem im Bereich der sogenannten "Industrie 4.0" kann die neue Technologie ihre Stärken nämlich in ganz anderem Maße ausspielen.

Über Grundlagen-Tests ist der Netzbetreiber hier längst hinaus: Unter anderem stellt Telefónica Deutschland in Zusammenarbeit mit Ericsson ein 5G Netz für die Mercedes-Benz Produktionsanlage "Factory 56" in Sindelfingen bereit. Das 20.000 Quadratmeter abdeckende Campusnetz dient als Grundlage für die intelligente Vernetzung der Produktionsanlagen. Im Rahmen des Pilotprojekts kommt 5G hier erstmals in der laufenden Automobilproduktion zum Einsatz.

Darüber hinaus ist o2 beispielsweise am Projekt "5G Connected Mobility" beteiligt, in dessen Rahmen auf einer 30 Kilomter langen Teststrecke an der A9 Netzwerktechnik und Anwendungen für das vernetzte Fahren erprobt werden. Gemeinsam mit Kathrein, Rohde & Schwarz, dem Bayerische Rundfunk sowie dem Institut für Rundfunktechnik wiederum erprobt o2 als Partner des Forschungsprojekts "5G Today" die Übertragung von Medien-Inhalten über 5G Rundfunk.

Logo AngebotsCheck

Weiterlesen: o2 Free im Check

Tariftipp

o2 Free M Boost

Die o2 Free Boost-Option lohnt sich vor allem für Verbraucher, die ein besonderes hohes Datenkontingent benötigen. Unser Tipp lautet o2 Free M Boost. Damit wird für nur 34,99 Euro pro Monat das doppelte LTE-Volumen zur Verfügung gestellt, sodass insgesamt 20 GB statt 10 GB nach Herzenslust versurft werden können. Und selbst wenn das Highspeed-Volumen aufgebraucht ist, sind Kunden mit bis zu 1 Mbit/s immer noch zügig im mobilen Internet unterwegs.

Smartphones bei o2

Ansonsten ist der Tarif auch mit einer Allnet-Flat ausgestattet. Die Telefon- und SMS-Flatrate ermöglicht grenzenloses Telefonieren und Simsen in alle deutschen Netze. Wer möchte, kann auch direkt ein Smartphone in Verbindung mit o2 Free M Boost bestellen.

ab dem 7. Monat 34,99 €

Aktionspreis 0,- €

Telefonie

Flat ins dt. Festnetz
Flat in alle Handynetze

Internet

Internet Flat
bis zu 225 Mbit/s
20 GB Highspeed
danach 1 Mbit/s

SMS

SMS Flat

Aktion bis 31.12.

  • 6 Monate lang 0,- € bei Buchung ohne Smartphone
  • Smartphones zum Vorzugspreis zubuchbar